Leon, Donna: Beweise, daß es böse ist
Diogenes Verlag
erschienen: 2006
ISBN: 978-3-257-23581-4
Taschenbuch
336 Seiten
Preis: 12,00 EUR

» in den Warenkorb » Titel merken » Noch Fragen?

Original 2004: Doctored Evidence

Leon, Donna


Beweise, daß es böse ist


Commissario Brunettis dreizehnter Fall


Brunettis 13. Fall erweist sich als wahrer Glücksfall für alle Krimifans! Während sich bei vielen AutorInnen, die ihre Figuren in Serie auf die Mörderjagd schicken, mit der Zeit deutliche Ermüdungserscheinungen zeigen, beweist Donna Leon mit jedem neuen Buch ihre Meisterschaft. Immer noch gelingt es ihr, die vertrauten Figuren weiterzuentwickeln und keines der typischen Brunetti-Motive wird langweilig.

In „Beweise, daß es böse ist“ wird eine boshafte alte Frau in ihrer Wohnung brutal ermordet. Es gibt weder Freunde noch Angehörige, die um sie trauern und die Nachbarschaft, die vom ständig lauten Fernseher der Frau gequält wurde, ist erleichtert, dass in ihrer calle endlich Ruhe ist. Kurz nach der Tat wird die Haushälterin der Ermordeten bei der Ausreise nach Rumänien gestellt und verunglückt tödlich, weil sie fliehen will. Da sie viel Bargeld und gefälschte Papiere bei sich hatte, ist für Tenente Scarpa, der Brunetti während dessen Urlaub vertritt, der Fall klar.
Als der Commissario zurückkommt und gegen den Willen Scarpas und seines Vorgesetzten Patta die Ermittlungen fortsetzt, zeigt sich schnell, dass die Haushälterin nicht die Mörderin ist. Aber wer könnte ein Interesse am Tod der alten Frau gehabt haben?

Mit durchgehaltener Spannung und einigen kriminalistischen Sackgassen, in die Leon ihre LeserInnen schickt, fesselt dieser Mordfall bis zum Schluss. Aber es ist nicht nur das handwerkliche Können der Autorin, das auch diesen Band so lesenwert macht. Jeder Brunetti-Krimi trifft die Sehnsucht der LeserInnen nördlich der Alpen nach einem Beruf, der es ermöglicht, mittags zu Hause ein dreigängiges Menü, Weißwein und einen Mittagsschlaf zu genießen und nach der Arbeit „im sanften Licht eines Spätsommerabends mit Blick über die Dächer von Venedig“ auf der eigenen Terrasse zu sitzen.

« zur Liste "Krimi & Thriller"